Höhere Berufsbildung

Die Ausbildungen der höheren Berufsbildung sind in der schweizerischen Bildungssystematik auf der Tertiärstufe positioniert (siehe Grafik).
Die höhere Berufsbildung verbindet solide praktische Fähigkeiten mit fundierten theoretischen Fachkenntnissen und bereitet auf Führungsfunktionen vor. Die höhere Berufsbildung setzt einen beruflichen oder schulischen Abschluss der Sekundarstufe II voraus, d.h. ein eidgenössisches Fähigkeitszeugnis, den Abschluss einer höheren schulischen Allgemeinbildung (z.B. Gymnasium, Fachmittelschule) oder eine gleichwertige Qualifikation und Berufserfahrung.
Die höhere Berufsbildung kann erworben werden durch eine eidg. Berufsprüfung oder eine eidg. höhere Fachprüfung. Eine weitere Möglichkeit im Rahmen der höheren Berufsbildung stellen die Bildungsgänge höherer Fachschulen dar, welche mit einem eidg. anerkannten Diplom abgeschlossen werden.

In der Broschüre des SBFI finden Sie interessante Fakten und Zahlen rund um die Höhere Berufsbildung in der Schweiz.

Bis heute sind im Sozialbereich folgende Berufsprüfungen, höheren Fachprüfungen und Rahmenlehrpläne höherer Fachschulen in Kraft gesetzt worden:

Berufsprüfungen

 Höhere Fachprüfungen

Einen Überblick über die Standorte der Anbieter der Vorbereitungskurse für die Berufs- und Höhere Fachprüfungen finden Sie hier.

Höhere Fachschulen

Einen Überblick über die Standorte von Höheren Fachschulen im Bereich Soziales in der Schweiz finden Sie hier.